3. Platz beim Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014«

3. Platz beim Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014«

BLOG/ KOLUMNEN BEITRAG

Beim Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres«, organisiert von der Zeitschrift DAMALS, hat das MANIFEST DER TOLERANZ den dritten Platz in der Kategorie »Denkanstöße« belegt. In der Begründung der Jury hieß es:

«Es ist das große Verdienst des Herausgebers, die interessierte Lesergemeinde auf einen zu Unrecht fast Vergessenen aufmerksam zu machen: auf den Basler Humanisten Sebastian Castellio, der es wagte, sich mit dem mächtigen Calvin anzulegen. Als der Reformator 1553 den »Ketzer« Michael Servet hinrichten ließ, protestierte Castellio heftig und beschwor gegen den Gewaltakt die religiöse Toleranz. Das Buch bringt zusätzlich zeitgenössische und moderne Reaktionen.»

Nach zahlreichen Rezensionen und Berichten in Presse und Rundfunk hat nun auch eine hochkarätige Jury aus internationalen Historikern  und Publizisten den ersten Band in der »Bibliothek historischer Denkwürdigkeiten« gewürdigt.

Das erfüllt uns mit Freude und Dankbarkeit − zumal für Sebastian Castellio, über den Stefan Zweig 1936 schrieb: »Welch eine Dankesschuld ist an diesem Vergessenen noch zu begleichen! Welch ein ungeheures Unrecht hier noch zu sühnen!«

Nun, die Dankesschuld wird beglichen und das Unrecht gesühnt — auch und erst recht im kommenden Jahr, 2015, wenn man Castellios 500. Geburtstag feiert. Wann genau er geboren ist, weiß man nicht, sicher ist jedoch, dass er 1515 in dem savoyischen Dorf Saint-Martin-du-Fresne geboren wurde, in der Landschaft Bugey, die seit den Waldenserverfolgungen des 13. Jahrhunderts für ihre Tradition des Widerstands bekannt war: Wer aus Glaubens- und Gewissensgründen dorthin floh, durfte sicher sein, dass ihm hier Schutz und Arbeit gewährt würden. Das hat auch Castellio geprägt.

Europäischer Übersetzerpreis 2016 für unseren Übersetzer Andreas Ecke
Nach einem 3. Platz im Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014« für unseren Band Das Manifest der Toleranz haben wir erneut Grund zu feiern: Andreas Ecke, der Übersetzer unseres Buches »Die Freiheit des Denkens: Sebastian Castellio – Wegbereiter der Toleranz« erhält den Hauptpreis des Europäischen Übersetzerpreises Offenburg 2016.
500 Jahre Sebastian Castellio _ Wir gratulieren
Erst wurde er zu Lebzeiten von Calvin und seinen Anhängern zum Schweigen gebracht, danach über 400 Jahre lang von «rechtgläubigen» Christen als gefährlicher Wirrkopf geschmäht und totgeschwiegen.
Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.