Für Zeiten drohender Kriege _ Die Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam

Für Zeiten drohender Kriege _ Die Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam

BLOG/ KOLUMNEN BEITRAG

Erstmals sämtliche Friedensschriften des Erasmus von Rotterdam in neuer Übersetzung in einem Band

Krieg und Frieden – dieses Thema hat Erasmus von Rotterdam (1466–1536) im Verlauf seines Lebens immer wieder in seinen Schriften beschäftigt. Erstaunlich daran ist: Sie klingen gerade heute – in Zeiten immer wieder aufbrechender und scheinbar sinnloser Kriege – genau so aktuell wie vor 500 Jahren:

» Der Krieg wird aus dem Krieg erzeugt, aus einem Scheinkrieg entsteht ein offener, aus einem winzigen der gewaltigste, und es wird vollends klar werden, welch großer Wahnsinn es ist, mit so viel Tumult, so viel Strapazen, solch großem Kostenaufwand, unter höchster Gefahr und so vielen Verlusten Krieg zu veranstalten, obwohl um ein viel Geringeres die Eintracht erkauft werden könnte. «

Erasmus schrieb diese Schriften in einer Zeit, als innerhalb der christlichen Nationen die großen Herrscherhäuser um die Vorherrschaft in Europa kämpften. Man intrigierte in »unchristlicher Zwietracht« gegeneinander und schmiedete Bündnisse, nur um sie gleich wieder zu brechen. Selbst die »heidnischen Barbaren«, die Türken, waren in diesem System machtpolitischer Interessen ein willkommener Bündnispartner, auch wenn man sah, dass gerade von ihnen die größte Gefahr für das christliche Abendland ausging. Wie aktuell seine Friedensschriften heute anmuten, wird deutlich angesichts seiner Beschreibung der damaligen Verhältnisse, seiner Sorge um die Zwietracht innerhalb der Christenheit und um die himmelschreiende Missachtung aller christlichen Werte im Umgang miteinander. Leicht fühlt man sich dabei an den gegenwärtigen Zustand innerhalb der Europäischen Union erinnert und an deren Bündnis mit einem eher ungeliebten Partner, der Türkei, mit deren Hilfe man innereuropäische Probleme zu lösen hofft.

Mehr zum Buch

Europäischer Übersetzerpreis 2016 für unseren Übersetzer Andreas Ecke
Nach einem 3. Platz im Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014« für unseren Band Das Manifest der Toleranz haben wir erneut Grund zu feiern: Andreas Ecke, der Übersetzer unseres Buches »Die Freiheit des Denkens: Sebastian Castellio – Wegbereiter der Toleranz« erhält den Hauptpreis des Europäischen Übersetzerpreises Offenburg 2016.
500 Jahre Sebastian Castellio _ Wir gratulieren
Erst wurde er zu Lebzeiten von Calvin und seinen Anhängern zum Schweigen gebracht, danach über 400 Jahre lang von «rechtgläubigen» Christen als gefährlicher Wirrkopf geschmäht und totgeschwiegen.
3. Platz beim Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014«
Nach einem 3. Platz im Wettbewerb »Das historische Buch des Jahres 2014« für unseren Band Das Manifest der Toleranz haben wir erneut Grund zu feiern: Andreas Ecke, der Übersetzer unseres Buches »Die Freiheit des Denkens: Sebastian Castellio – Wegbereiter der Toleranz« erhält den Hauptpreis des Europäischen Übersetzerpreises Offenburg 2016.
Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.